Therapieformen

Hier benenne ich Ihnen einige wichtige Therapiemöglichkeiten, die ich anwende.

Therapieform - Passive BewegungstherapiePassive Bewegungstherapie

Unter passivem Bewegen versteht man das Bewegen des Gelenks ohne Muskelkontraktion. Die Bewegung findet lediglich durch die Einwirkungen des Therapeuten statt.

Passive Bewegungen werden zur Prüfung der Gelenkfunktion eingesetzt. Zudem sind sie eine Möglichkeit zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gelenkfunktion und der Schmerzlinderung.

Aktive Bewegungstherapie

Bei der aktiven Bewegungstherapie wird die Bewegung durch eine bewusst ausgelöste aktive Muskelkontraktion des Patienten herbeigeführt. Bei dieser Therapieform soll der Patient die nötige Hilfestellung bekommen um physiologische Bewegungsabläufe wieder zu lernen und Schonhaltungen oder inkorrekte Bewegungsabläufe abzulegen. Die aktive Bewegungstherapie fördert die Muskelelastizität und erhält die Muskulatur bzw. baut sie auf. Zudem werden Propriozeption und Koordination gefördert.

Therapieform - MassageMassage

Es gibt die detonisierende Massage, dabei werden durch verschiedene Handgriffe Muskelverspannungen gelöst und der Patient kann entspannen. Die tonisierende Massage hingegen bewirkt die Anspannung der Muskulatur. Diese Form ist besonders wichtig zur Erhaltung oder Wideraufbau der Muskulatur.

Eine weitere wichtige Form ist die Stresspunktmassage. Eine gezielte, punktuelle Massagetechnik ermöglicht es Muskelverspannungen zu lösen.

Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist ein Teil des Immunsystems des Körpers. Eine gezielte Lymphdrainage unterstützt Heilungsprozesse im Körper. Die Lymphdrainage ist eine Entstauungstherapie und wird unter anderem bei angelaufenen Beinen, aber auch bei Schwellungen nach Operationen angewandt.

Therapieform - Manuelle Therapie/OsteopatieManuelle Therapie/Osteopathie

Bei dem Lösen von Blockaden wende ich verschiedene Griffe aus manueller Therapie und Osteopathie an.

ThermotherapieThermotherapie

Die Thermotherapie beschreibt die Behandlung mit Wärme oder Kälte. Je nach Befund oder Erkrankung des Patienten kann man die eine oder andere oder sogar beide Formen der Thermotherapie in Kombination anwenden.

Training für den MuskelaufbauDehnungsübungen

Auch beim Dehnen unterscheidet man das passive und aktive Dehnen. Beim passiven Dehnen wird das Gewebe durch den Therapeuten gedehnt. Beim aktiven Dehnen wird das Tier dazu ermutigt eine gewisse Position einzunehmen, die dazu führt, dass das Gewebe gedehnt wird. Das Dehnen verhindert bzw. wirkt gegen Verkürzungen der Muskulatur. Und bewirkt Flexibilität und Elastizität der selben.

Blutegeltherapie am PferdBlutegel

Blutegel sind sehr hilfreiche Wesen. Sie können bei vielen Krankheiten eingesetzt werden. Sie entziehen dem Patienten Blut, dies kann einerseits zur Entgiftung beitragen und regt die Blutbildung an. Gleichzeitig sind im Speichel des Egels Substanzen enthalten, die zur Heilung diverser Erkrankungen beitragen.

Taping von Pferden und HundenTaping

Auch das Taping hat verschiedene positive Auswirkungen auf die Genesung der Patienten. Zum einen kann es den Muskeltonus und die Muskelfunktion regulieren und unterstützt die Gelenkfunktion. Zum anderen entlastet es geschädigtes Gewebe, z.B. bei Entzündungen.

 Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie gibt es verschiedene Formen und verschiedene Geräte. Ich arbeite zur Zeit mit einem Tensgerät für Tiere. Auch Geräte aus der Humanmedizin können angewendet werden. Die Tenstherapie ist eine Reizstromtherapie, bei der durch Reizung von Nervenfasern die Schmerzschwelle heraufgesetzt wird. Diese Therapie wird bei starken Schmerzzuständen, zur Regeneration von Nervengewebe und zur Regeneration nach Operationen eingesetzt.

Dry Needling

Dies ist eine spezielle Form der Akupunktur, bei der myofasziale Triggerpunkte genadelt werden. Ziel ist es die Muskulatur zu entspannen und einen Muskelhartspann zu lösen und damit die Schmerzen des Patienten zu mindern. Patienten mit chronischen oder auch akuten muskulären Schmerzen reagieren oft sehr gut auf das Dry Needling.

Präventiv

Gerade das Pferd als Fluchttier, aber auch Hunde, können Unstimmigkeiten im Körper oder Schmerzzustände lange Zeit unterdrücken oder kompensieren, daher ist es empfehlenswert die Tiere  halbjährlich durchchecken zu lassen, um Blockaden frühzeitig zu lösen und Folgeschäden zu vermeiden. Zudem ist es ratsam, auch bei kleinen Auffälligkeiten, z.B. leichte Abwehrreaktionen beim Reiten oder Satteln, einen Therapeuten hinzu zu ziehen.

Nachsorge nach Operationen/Unfällen

Gerade nach Operationen und Unfällen brauchen Tiere eine intensive physiotherapeutische Behandlung, um Schonhaltungen, Muskelverspannungen und Muskelverlust vorzubeugen, aber auch um eine gezielte Schmerztherapie zu gewährleisten. Sehr wichtig ist hier eine schon sehr früh einsetzende Behandlung nach der Operation, um den Genesungsprozess rechtzeitig und entsprechend unterstützen zu können.

Haben sie noch Fragen oder möchten weitere Informationen, sprechen Sie mich gerne an.